Weihnachtszeit : Die Angst vor dem Ausverkauf

24. November 2021

Seit dem Ende des Sommers kündigt jede Branche die Schwierigkeiten an, mit denen sie im Winter konfrontiert sein wird: Die Spielzeugbranche, die Textilbranche, die Haushaltsgerätebranche, die High-Tech-Branche und sogar die Möbelbranche rechnen mit leeren Regalen und Produktionsverzögerungen.

Aber die Marken versichern uns, dass es keine allgemeine Krise geben wird. Nur ein paar fehlende Referenzen unter den Tausenden, die die Spielwaren- und Möbelhäuser anbieten. Es wird immer einen Artikel geben, auf den man zurückgreifen kann, Ersatzprodukte, die im Laden erhältlich sind.

Um den Kunden zufrieden zu stellen und ihm zu helfen, in diesen Zeiten der Unterbrechung einen bestimmten Artikel zu finden, müssen die Geschäfte die Vorteile der Omnichannel-Strategie nutzen, Brücken zwischen ihren Verkaufskanälen schlagen und in Echtzeit wissen, was in der Produktionskette passiert.

Das Verkaufspersonal in den Geschäften steht an vorderster Front mit unzufriedenen Kunden und spielt eine entscheidende Rolle. Ausgestattet mit Tablets, die Zugriff auf das Kundenprofil, das Treuekonto und die Produktinformationen haben, können sie einen fehlenden Artikel finden, wissen, wann und wo er verfügbar sein wird, und als letzten Ausweg ein Ersatzprodukt vorschlagen. 


Im Allgemeinen sind die neue Strategie des Omnichannel und der einheitliche Handel notwendig, um dem Kunden zu helfen: Online-Reservierungen, Vorbestellungen, Lieferung ab Lager usw. Aber auch im Lager sind eine neue Organisation und einige Voraussagen erforderlich.

Die Qualität der Lieferantenbeziehungen ist entscheidend, um den Produktionsplan anzupassen und zu wissen, welche Produkte auf dem Weg, in der Produktion oder verspätet sind. Diese Informationen wirken sich auf viele nachfolgende Schritte aus, von der Logistik bis zum Kundendienst und Newsletter, die Teams müssen ihre Pläne jede Woche neu überdenken und daher regelmäßig mit den Lieferanten interagieren.

Aber woher kommen diese Lieferprobleme? Hierfür gibt es mehrere Gründe. Die Verknappung von Rohstoffen richtet großen Schaden an. Produkte, die aus Rohstoffen hergestellt werden, haben die höchste Inflation in den Supermärkten. Im Bausektor führt die Verknappung zu längeren Lieferzeiten und höheren Preisen.

Der Grund dafür ist die unerwartete und brutale Erholung der allgemeinen Wirtschaftstätigkeit nach mehreren Jahren des Stillstands aufgrund einer Pandemie. Jeder hat versucht, Nachschub zu bekommen, was die Preise in die Höhe getrieben hat. Der Holzpreis ist gestiegen, da sich die Amerikaner nun auch in Europa versorgen, nachdem Donald Trump am Ende seiner Amtszeit eine Steuer auf kanadisches Holz eingeführt hat.

Um sich vor solch großen Unterbrechungen zu schützen, müssen die Unternehmen ihre Produktionsstrategie anpassen. Einige entscheiden sich für die Pufferlager-Methode - sie legen einen gewissen Sicherheitsvorrat an verschiedenen Stellen der Produktionskette an -, weil

Das Spielwarengeschäft Jouéclub hat aus der Pandemie gelernt und sich bereits auf die Urlaubssaison eingestellt. Durch den Beginn der Lieferungen im August hat das Unternehmen etwa 20 % mehr Bestände in den Geschäften als zur gleichen Zeit des letzten Jahres. Andere Händler planen ebenfalls, ihren Vorlauf zu verlängern - bis zu drei Monate bei E. Leclerc in Lunéville -, um Lieferprobleme zu vermeiden.

Parallel zur Antizipation und den Änderungen der Produktionsmethoden wollen einige auch den Standort ihrer Produktion in ihrer Lieferkette überprüfen. Asien bringt Schwierigkeiten mit sich, so dass andere Länder in Osteuropa oder Nordafrika in den Blickpunkt rücken.

Ziel ist es, die Lieferungen zu diversifizieren und die Risiken zu streuen. Da Asien aus gesundheitlicher Sicht, aber auch aus diplomatischer Sicht nach den Spannungen mit den Vereinigten Staaten eine Bedrohung darstellt, ist es wichtig und logisch, ein anderes asiatisches Land zu wählen oder an einen ganz anderen Kontinent zu denken, um seine Wertschöpfungskette zu gewährleisten.

Langfristig stellt sich das Problem der Container. Wir zahlen 17.000 Dollar dafür, während es vor anderthalb Jahren noch 1.500 Dollar waren. Die Preise sind über Nacht in die Höhe geschossen. Da bleibt keine Zeit, um mit den Händlern Verträge auszuhandeln. Um die Container zu transportieren, entscheiden sich einige Leute für den großen Weg und kaufen sie direkt. Andere denken über Alternativen wie den Zug oder das Flugzeug nach.


Diese Initiativen zeigen eine gewisse Erneuerung der Logistikstrategien und der Denkweise über die Wertschöpfungskette. Anstatt weit und billig zu denken, fangen wir an, anders zu denken und die Kosten zu akzeptieren.

Urlaubssaison - Die Angst vor einer Verknappung

Monstock ist die innovative Lösung zur Digitalisierung und Automatisierung des Bestands- und Flussmanagements. Die kollaborative und intelligente Lösung kann alle Segmente der Lieferkette ansprechen, um alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette zu integrieren, die Lieferantenbeziehungen zu stärken und die Kundenbindung zu erhöhen.

Monstock ermöglicht es Ihnen, Ihre Bestände zu verwalten, fehlende Produkte zu erkennen und Bestände zu bewerten. Um mehr über die Anwendungsfälle von Monstock zu erfahren, klicken Sie hier.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Monstock-Team.

Newsletter
Melden Sie sich noch heute für unseren Newsletter an